FC Gebesee 1921 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Erf/Söm, St.1, 17.ST (2018/2019)

FC 1921 Gebesee   SpG BW 52 Erfurt II
FC 1921 Gebesee 1 : 1 SpG BW 52 Erfurt II
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga Erf/Söm, St.1   ::   17.ST   ::   24.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Dominik Schmidt

Gelbe Karten

Simon Braun

Zuschauer

30

Torfolge

1:0 (37.min) - Dominik Schmidt per Kopfball
1:1 (57.min) - SpG BW 52 Erfurt II per Kopfball

Unentschlossen Unentschieden.

Zu Gast - Die Spielgemeinschaft Blau-Weiß 52 Erfurt.

Der Drittletzte der Kreisliga. Vor dem Spiel kamen sie nach Gebesee mit 9 Punkten aus 16 Spielen. Hingegen unsere Jungs gut situiert an der Spitze. Statistisch gesehen ein klares Ding. Es sollte ein wenig anders kommen:

 

Die Gera-Aue Jungs beginnen stark und offensiv mit Spielbeginn. Bereits in der 3. Minute hat C. Kämmer das 1:0 auf dem Fuß, während er das Leder in Richtung der rechten Torecke zirkelt. Doch pariert der Keeper grandios und kann zur Seite klären. Dann passiert eine Weile nichts bermerkenswertes. Viele Bälle werden lang und weit auf Linksaußen geschlagen. Ab und an erreicht man M. Hoschke auf der Außenbahn, der zwar die Pille oftmals in den Strafraum bringt, doch allzu gefährlich kann man dem gegenerischen Keeper nicht werden, da die Flanken zu ungenau kommen, oder niemand da ist um die Hereingaben zu verwerten.

Schließlich ist es M. Hentschel, der den wetzenden M. Hoschke in der 28. Minute mit einem Laufpass durch die Gasse gut in Szene setzen kann.  Doch dessen Schuss verpasst den rechten Pfosten leider, sodass der Ball zur Grundlinie ins Aus geht.

In der 34. Spielminute wird es heikel im gegnerischen Strafraum, während einer Ecke wird M. Hentschel unwirsch zu Fall gebracht. Der Unparteiische deutet direkt auf den Elfmeterpunkt. C. Kämmer tritt wie üblich an und versucht den Ball folglich im rechten Eck einzunetzen. Doch scheitert er am Keeper, der am heutigen Tag noch das ein oder anderemal zum rettenden Remis der Erfurter beitragen wird.

Die Enttäuschung sitzt einige Sekunden tief, doch gelingt der erlösende Treffer wenig später in der 37. Minute. Eine hohe Flanke von Rechtsaußen entwickelt sich für den Erfurter Goalie als zu weit. Nahezu punktgenau steht D. Schmidt am linken Pfosten bereit, wo sich der einst hohe Ball tief senkt und er aus geringer Distanz zum Tor einnicken kann. Nun scheint der "Bann" gebrochen - Denkt man.

Durch das Tor nochmals angetrieben, gelingen M Hentschel als auch C. Kämmer in Minute 41 und 42, zwei sehenswerte Chancen, welche allerdings leichtfertig vergeben werden.

Halbzeitpfiff. Es geht in die Kabine. Man kann von Außen nur erahnen, dass die bis dato gezeigte Leistung dem Coach nicht ausreicht und man eine Schippe drauflegen muss.

So geht man in Halbzeit 2 und erhofft sich nun als Zuschauer den gewohnten Spielfluss der Hinrunde. Der zur Halbzeit eingetroffene S. Braun wurde unterdessen in Minute 53 eingewechselt, als er kurz darauf 3 Minuten später gleich nach der ersten Aktion den Gelben Karton gezeigt bekommt. Der daraufhin nahe der Mittellinie ausgeführte Freistoß in Richtung unseres Strafraumes wird nur mangelhaft verteidigt. Unstimmigkeiten in der Defensivarbeit (beginnend beim Mittelfeld bis hin zur Abwehr) lassen einem gegnerischen Spieler genug Freiraum, sodass er T. Christ hinterläuft und zum 1:1 in der 57. Minute einnetzen kann. Bitter.

In den restlichen Minuten gleicht das Spiel einem Drama. Unschöne Fouls (Gute Besserung an S. Braun), ab und an fragwürdige Entscheidungen, Diskussionen beim Gegner als auch bei uns machen das Spiel hektischer. Die Gebeseer Elf versucht krampfhaft einen Führungstreffer zu erzielen. Oftmals kommt man vor das Tor. Freistöße und Ecken sind zu unplatziert oder man kann sie nicht gescheit verwerten. Zum Spielende fällt im wilden Geplänkel dem eingewechselten M. Ruppert der Ball im Strafraum nochmal vor die Füße. Allerdings kann dieser mit dem Rechten nur schwach abschließen und der Ball gleicht mehr einer Rückgabe zum Keeper.

Blau-Weiß Erfurt hingegen verteidigt in der eigenen Hälfte, als ginge es um deren Leben. Natürlich ist man mit einem Remis bei unserer Elf mehr als nur zufrieden und jeder per Kometenschuss geklärte Ball wird gefeiert wie Silvester.

Der Schlusspfiff ertönt. Große Enttäuschung in den Gesichtern unserer Mannschaft. BW Erfurt feiert es (zurecht) wie einen Sieg.

 

Leider vermisst man in den letzten beiden Spielen den Siegeswillen wie einst gegen starke Großrudestedter. Das Für- und Miteinander wie gegen Nurzen und Schwerstedt und den Spielspaß samt Drang zum Tor wie einst gegen Fortuna und Gangloff. Nun muss man die Köpfe zusammenstecken und zeigen, dass es gegen Niedernissa besser geht!

 

 


Quelle: MR

Fotos vom Spiel